02. April – Shanghai

Heute ging es extrem früh auf die Beine. Um sechs Uhr war Treffpunkt für die Escorts der Touren. Glaub das hat aber niemanden außer mich interessiert 😉 Nicht mal das Team vom Landausflugsdesk war da schon auf. Und selbst als ich noch mal zum Frühstücken bin und wieder zurückkam warn die grad erst am Aufbauen. Wärs der 01. April gewesen, hätt ich gedacht ich bin reingefallen. Aber wars nicht. Naja, war trotzdem ganz nett, konnt mich noch eine Stunde auf dem Außendeck in die Morgensonne legen.

Um 08.10 Uhr war dann endlich Abfahrt zum Ausflug „A visit to Ancient Zhujiajiao“! Das ist ein kleiner Stadtteil von Shanghai, vom Containerhafen 1,5 Std (!) unterwegs. Dort hatten wir eine kleine Führung durch die engen Gassen, die älteste Einkaufsstraße von Shanghai, das erste Postamt, einen schön angelegten chinesischen Garten, eine Fahrt à la Venedig durch die engen Kanäle und dann ging es mit dem Bus weiter zu unserem Lunchtreffpunkt. Die Fahrt dauerte nochmals 1,5 Stunden, weil richtig viel Verkehr war. Das Mittagessen wurde im Restaurant einer Seidenfabrik serviert, ich fands sehr lecker, anschließend gab es natürlich noch eine Führung durch die Fabrik und die Verkaufsräume. Da gibt’s richtig schöne Sachen. Wunderschöne Bettwäsche, ganz tolle Taschen, bzw. kleine Täschchen, Schals, usw……

Nach der Rückkehr zum Schiff eine kleine Ernüchterung – wir haben Red Level auf dem Schiff. D.h. es sind verschiedene Personen an Norovirus erkrankt. Passiert in Asien leider öfters, weil die hygienischen Gegebenheiten halt doch nicht so perfekt sind. Schon in Xingang (Peking) sind einige Leute mit dem Virus an Bord gekommen und es hat sich etwas ausgebreitet. Kein Grund zur Besorgnis, es ist noch nicht so schlimm, aber es wird jetzt verstärkt desinfiziert, die Leute dürfen sich nicht mehr selbst am Buffet bedienen und Crew und Passagiere sind strikt getrennt. D.h. für die Crew sind die öffentlichen Passagierbereich (natürlich außer für die Arbeit) verboten. Für uns bedeutet das, wir müssen uns entscheiden ob wir in den Passagierbereich gehen fürs Essen / Entertainment oder in den Crewbereich. Aber beides wie bisher geht nicht mehr. Mal schaun wie die nächsten Tage weiterlaufen. Es hat heute schon jemand gemeint es wäre wohl erst mal reine Vorsichtsmaßnahme, dass sich das nicht noch weiter ausbreitet.

Ob die das in Okinawa auch so locker sehen glaube ich mal eher nicht. Dort gibt es ziemlich krasse Einreisebestimmungen, man muss Fingerabdrücke abgeben, die Iris wird gescannt und es gibt eine Temperaturmessung. Bei erhöhter Temperatur – Pech gehabt! Frage bleibt offen, ob das Schiff den Behörden weitergibt, dass das Virus ausgebrochen ist…

Auf jeden Fall haben die ausgebrochenen Passagierfälle Quarantäne mindestens 48 Stunden, wenn sich jeder an die Hygienevorschriften hält sollte bis dahin wieder alles ok sein. Daumen drücken!

Advertisements

April 5, 2009 at 1:54 am Hinterlasse einen Kommentar

01. April – auf See

Happy Birthday Papa! 🙂

Das Entertainment Team hat sich für den heutigen Tag ein paar besonders schöne Sachen rausgesucht – 04.00 Uhr Treffen aller Jet-Lag geschädigten zum gemütlichen Beisammensitzen und gegenseitigen Erraten der Augenfarbe; 07.00 Uhr Duschen auf dem Pooldeck mit dem Cruise Director; 09.00 Uhr Wasserskifahren hinter dem Schiff (loslassen auf eigene Gefahr)! *grins*

Ansonsten zum heutigen Tag – lieber kein Kommentar.

April 5, 2009 at 1:52 am Hinterlasse einen Kommentar

31. März – auf See

Wie beim letzten Mal hatten wir auch heute wieder unsere Einführungsveranstaltung. Lief alles ganz super, es kamen auch sehr viele zu uns, die meinten Sie fänden das ganz große Klasse und hätten das sonst noch nicht so gut erlebt. Bis natürlich wieder das erste Ehepaar bei mir! „Wissen Sie, ich muss mich da jetzt mal beschweren!“ – „Guten Tag erst mal, um was geht es denn?“ – „Sie sind mit dem falschen Schiff in diesem Gebiet!“ – „Wie bitte?“ – „Ja, ich habe eigentlich gedacht ich habe eine Kreuzfahrt gebucht und keine Fahrt auf einem Containerschiff und jetzt halten wir überall nur in den Containerhäfen.“ – „Die Diamond ist leider etwas zu groß für die Stadthäfen, die kann nur in den Container- und Handelshäfen halten!“ – „Sie haben doch auch andere kleinere Schiffe, warum schicken Sie die nicht dorthin?“ – „Über die Sortimentspolitik von Princess kann ich leider nichts sagen, aber das wussten Sie nun mal vorher, dass Sie auf einem großen Schiff sind!“ – „Ja, aber die Constellation und die Queen Mary 2, die liegen auch immer in den Containerhäfen, das ist doch alles nur um Geld zu sparen!“ – „Die Schiffe sind nun mal nicht in der Lage, direkt am Victoria Harbour zu halten!“ – „Das ist doch alles ein und dieselbe Company – da geht es nur um das Geld!“ – Ui, Volltreffer! „Also na ja, das ist nicht so ganz richtig, eigentlich ist das nicht alles ein und dieselbe Firma!“ – „Doch, natürlich, gehört alles in einen Topf!“ – „Also Cunard im Prinzip schon, aber Celebrity Cruises nicht!“ – „Klar, alles ein Verein, deshalb liegen die alle außerhalb!“ – „Hmm, Celebrity Cruises gehört zu Royal Caribbean, das ist nicht die gleiche Firma!“ – „Wissen Sie meine Dame, Sie müssen noch viel lernen, und das hat anscheinend noch nicht dazugehört!“ Bamm – grins! „Wenn Sie meinen!“ Und tschüß!

April 5, 2009 at 1:52 am Hinterlasse einen Kommentar

30. März – Xingang

Bye bye old ones – Welcome newbies!

April 5, 2009 at 1:51 am Hinterlasse einen Kommentar

28./29. März – auf See

Was an den beiden Tagen wieder los war, das glaubt doch niemand. Totales Abreisefieber und Stress pur! I don’t know why!!! Die Fragen, die Aussagen, das nächste Mal brauch ich ein Tonbandgerät, das glaubt mir sonst niemand! Ich hab mich zum Glück am Shanghai-Abend noch hingesetzt und die Ausschiffungsinformationen ins Deutsche übersetzt, die konnten wir dann an unserem Flip-Chart aushängen. Da war dann alles ins kleinste Detail erklärt. Muss ich erwähnen, dass irgendjemand die abends abgerissen hat? Unmöglich!

„Wie kommt denn mein Gepäck vom Schiff ins Hotel?“ – „Sie holen sich das am Ausschiffungsmorgen am Pier ab, bringen es in den Bus und dieser nimmt es mit ins Hotel!“ – „Ach das geht nicht automatisch?“ – Hmm, kann ihr Gepäck fliegen?

„Wie war das noch mal, können Sie mir beim Ausfüllen der Kofferanhänger helfen?“ – „Aber natürlich!“ – „So also da steht NAME!“ – „Das wäre dann Ihr Vor- und Nachname!“ – „Und ADDRESS?“ – „Ihre Adresse?“ – „PHONE?“ – „Ihre Telefonnummer“ – „Ach das heißt Telefon!“ – Pssst, nicht weitersagen!

„Die wollen doch nicht noch meine Flugnummer und mein Flugdatum?“ – „Doch, deshalb ist es auf dem Kofferanhänger angegeben!“ – „Aber die haben doch meine Adresse!“ – „Ja, aber wenn Sie sich noch ein paar Tage eh in Peking aufhalten und Ihr Koffer noch auf dem Schiff oder am Pier ist, ist es ja einfacher den zu Ihrem Hotel oder Ihrem Flug bringen zu lassen, als nach Hause zu schicken!“ – „Sieht mans doch wieder, nur am Kosten sparen!“

April 5, 2009 at 1:47 am Hinterlasse einen Kommentar

27. März – Shanghai

Heute hatte ich wieder eine – deutsche – Tour. Best Of Shanghai. War nicht wirklich so der Reißer…. Warn zuerst im Children’s Palace, das ist eine Schule für Hochbegabte und beinhaltet auch eine Musikschule. Wir wurden im Schnelldurchgang durchgeführt, hatten ein zehnminütiges Kurzkonzert, damit wir alte chinesische Musikinstrumente sehen konnten, das wars. Danach gings zum Jade Buddha Temple. Der war richtig interessant, aber unser Guide hat da auch schnell schnell gemacht, ohne viel zu erklären bzw. zu erzählen und schon warn wir wieder draußen. Bringt auch nichts dann eine halbe Stunde Freizeit im Souvenirrummel zu haben… Im Anschluss ging es in ein schönes Hotel zum Mittagessen, das war wirklich super. Leckeres Essen, hab eine lustige Truppe beim Essen erwischt – wobei ein Herr wollte mich die ganze Zeit ärgern indem er meinte Dim Sum wäre Pudel im Blätterteig! Mit denen war ich dann auch noch die restliche Zeit unterwegs. Nach dem Essen wurde ein Zwischenstopp im Shanghai Museum eingelegt, den keiner aus dem Bus wollte und für eine halbe Stunde lohnt sich ein Museumsbesuch nun wirklich auch nicht! Also haben wir eine kleine Runde am People’s Square gedreht und Fotos gemacht. Nach zwei lächerlichen Minuten Bund-Tour (Uferpromenade in Shanghai mit den berühmten Wolkenkratzern) fuhren wir noch in die Altstadt und in den Yu-Garden. Das war auch wunderschön, nur leider wieder zu kurz. Die Freizeit dort hat gerade noch für einen Stopp im Starbucks gereicht, dann hat uns der Guide wieder eingesammelt und wir fuhren zurück zum Schiff. Im Nachhinein warn wir uns alle einig – die Musik- und Museumsstunde hätte echt nicht sein müssen.

Aber – in drei Wochen krieg ich meine persönlichen Guides an Bord, die mir Shanghai zeigen werden 😉

April 5, 2009 at 1:47 am Hinterlasse einen Kommentar

26. März – auf See

Hatten heute einen recht entspannten Tag. Die Sprechstunde war ok und wir hatten wunderschönes Wetter. Natürlich mussten wir den letzten warmen Tag vor kühleren Gefilden nutzen und uns noch mal in die Sonne legen J

April 5, 2009 at 1:47 am Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kategorien

  • Blogroll

  • Feeds